Anbaugebiete

Wir, die Rheinländer Tomatengärtner...anbaugebiet

Das Anbaugebiet erstreckt sich über die Kreise Kleve und Viersen. Der Schwerpunkt liegt in der Umgebung der Blumen- und Gemüsestadt Straelen.

Die modernen Gewächshausanlagen fügen sich in die typische Landschaft des Niederrheins ein.

Das milde Klima in dieser Region macht es möglich, Ihnen von Ende März bis Mitte November unsere heimischen Qualitätstomaten anzubieten

Anbau und Ernte

Bereits im Januar beginnt bei uns der Frühling, denn die Gewächshäuser stehen schon voll mit prächtigen Tomatenpflanzen. Ende März werden die ersten Tomaten geerntet, da die Gewächshäuser den Kulturen schon bei der Pflanzung optimale Temperaturbedingungen bieten.
Nur ausreichend ausgefärbte Tomaten werden geerntet, sie versprechen durch die optimale Reife den besten Geschmack.

Gewächshaus   Ernte bei Kisters

Die Rispentomaten werden als ganze Rispe von der Pflanze abgeschnitten und direkt in die Endverpackung gelegt. Die anderen Sorten werden als einzelne Früchte geerntet. Jeder Kunde wählt bei der Bestellung der Tomaten die für sein Geschäft geeignete Verpackungsart aus, in die geerntet wird. Ein kleiner Teil der angebauten Rispen und losen Tomaten wird in Schälchen verpackt. Durch diese Verpackung ist ein zusätzlicher Schutz der Früchte gegeben. Die schwierige Aufgabe des Verpackens übernimmt eine Maschine. Nach einer letzten Kontrolle verlassen die Tomaten am Tag der Ernte, bzw. am darauf folgenden Tag unsere Betriebe.

EndkontroilleNur einwandfreie Qualitäten werden an den Handel geliefert. Sie gelangen über den Handel in die Geschäfte, wo sie dann der Verbraucher erwerben kann. Durch die engen Kontakte über die Vermarktung zum Handel können entstandene Probleme in kurzer Zeit gelöst werden.

Der Hauptanteil der Ernte am Niederrhein entfällt auf die Rispentomaten. Durch den typischen "Tomatengeruch" ist sie beim Verbraucher am beliebtesten.

Unsere Richtlinien

Die Mitgliedsbetriebe arbeiten nach den Richtlinien des kontrolliert, integrierten Anbaus, nach den Richtlinien des nationalen Qualitätssicherungssystems (QS) und nach den Richtlinien des internationalen Systems EUREP-GAP.

Ihr Anbau erfolgt im Einklang mit der Natur. Es werden samenechte, aromatische Sorten ausgewählt. Die Wahl weniger Sorten, gleicher Saat- und Pflanztermine sichern die einheitliche Qualität während der gesamten Saison.

Hummeln übernehmen die Bestäubung der Blüten und sorgen so für die Ausbildung wohlschmeckender  Früchte. Nützlinge, z.B. Schlupfwespen als unentbehrliche Helfer, übernehmen den vorbeugenden Pflanzenschutz  und ersparen chemische Maßnahmen. Die Früchte reifen am Strauch, für ein ausgewogenes Fruchtzucker- und Fruchtsäureverhältnis und den guten Geschmack. Die Tomaten werden von Hand geerntet, sortiert und  verpackt und gelangen so unbeschädigt in den Handel.

Die Produktion aus der Region für die Region und die damit verbundenen kurzen Vermarktungswege sichern die Frische des Produkts.

  Transport  

Die Betriebsprüfungen durch die Agrar-Control-GmbH und Qualitätskontrollen bei Landgard e.G. sind wichtige Bestandteile der Qualitätssicherung.

 

Theo Germes

Berghs-Trienekens

Brauwers GbR

Karl Brunen

Draek GbR

Manfred Driessen

Peter Feegers

Josef Hoffmann

Volker Janssen

Gerd Kisters

Carsten Knodt

Michael Pohl

Wilfried Smits

Karl-Heinz van Cleef

van den Broek GbR

Hans Ludwig Fetten